Die funktionalen Erweiterungen sind nahezu erschlagend, auch wenn sie sich zum Teil im Backend abspielen.

DEVONthink 3 gibt es in drei Editionen, je nach Bedarf und Geldbeutel: 

  • DEVONthink Standard
  • DEVONthink Pro und 
  • DEVONthink Server

Die Versionen verfügen jeweils über eine unterschiedliche Programmausstattung und sind für eine jeweils andere Zielgruppe konzipiert. Eine begeisterte Hobbyköchin, die ihre Rezeptsammlung und ihre Informationen über gesunde Ernährung sammeln möchte, hat andere Bedürfnisse wie ein Autor, der mit Hilfe von DEVONthink ein Buch schreiben möchte. Und ein Geschäft, das seine Kundenkontakte, seine Korrespondenz und vielleicht einen Teil seiner Buchhaltung mit Hilfe von DEVONthink organisieren möchte, hat wiederum andere Anforderungen an ein solches Programm.

Was sich mit dem Update genau geändert hat, ist hier beschrieben:

Neu in DEVONthink 3

Ich persönlich sehe für meinen Bedarf DEVONthink Pro als die Basis-Version an - insbesondere die OCR- und Scan-Funktion ist elementar für ein papierloses Büro. DEVONthink Standard ist eine abgespeckte Version, die sicherlich ebenfalls vielen Bedürfnissen gerecht werden kann und für viele User Szenarios völlig ausreichend ist, aber im Vergleich zu DEVONthink Pro bzw. DEVONthink Server fehlen hier folgende Features:

  • Import von Bilddateien und auch keine Einbindung einer Scan-Funktion
  • Import von Lesezeichen aus Bookends
  • Import von Unix-Postfächern und Emailarchivierung
  • Import von Webseiten und Download-Manager
  • Die optionale Anbindung an den ScanSnap-Scanner
  • Texterkennung
  • Stempelfunktion
  • Verschiedene Formularfunktionen
  • Funktionen der künstlichen Intelligenz (Konkordanz)
  • Benutzerdefinierte Metadaten
  • Webserverfunktion (nur DEVONthink Server)

Mit allen drei Versionen können mehrere Datenbanken verwaltet werden - dies war bisher mit DEVONthink Personal nicht möglich. DEVONthink Standard ist gegenüber DEVONthink Personal deutlich leistungsfähiger, DEVONthink Pro entspricht (abgesehen von den grundsätzlichen Funktionserweiterungen mit Version 3) weitgehend dem bisherigen DEVONthink Pro Office und DEVONthink Server erweitert die Funktionsfähigkeit noch einmal durch die Möglichkeit einer Bereitstellung von Datenbankinhalten über eine Weboberfläche im Netzwerk. DEVONnote wurde mit dem Versionssprung aufgegeben und wird nicht mehr weiterentwickelt. 

Ein Vergleich der Versionen ist auf der Webseite von DEVONtechnologies möglich:

Vergeich der Editionen.

Die Preise für die verschiedenen Versionen liegen bei ca. € 90 (DEVONthink Standard ), € 180 (DEVONthink Pro) und € 450,00 (DEVONthink Server). Für Stammbenutzer gibt es deutlich verbilligte Upgrade-Preise. Als Student oder Angehöriger einer Bildungseinrichtung kannst du wie bisher DEVONthink mit Rabatt erwerben.

Das Lizensierungsmodell hat sich etwas geändert: Mit einer Lizenz kann man zwei Rechnerplätze aktivieren - das dürfte für den Normalfall reichen. Teams müssen etwas tiefer in die Tasche greifen.

Die Beta-Version benötigt noch keine Lizensierung und kann daher in aller Ruhe ausprobiert werden.

Dieses Arbeitsbuch für Version 3 ist in Arbeit und sollte im Laufe des Mai fertig werden.

Version 3 und Version 2 würde ich nicht parallel auf dem gleichen Rechner verwenden - es kommt doch zu ein paar Unzulänglichkeiten im Workflow. Wenn du die 3er-Beta ausprobieren willst, entferne DEVONthink 2 aus dem Programmeordner. zippe die Programmdatei und hebe sie irgendwo auf (oder lege dafür einen extra Nutzeraccount an). Danach lege DEVONthink 3 in den Programmeordner und probiere nach Herzenslust. Nicht wundern: Die Datenbanken werden in das Verzeichnis User/Datenbanken/ verschoben (das betrifft auch Datenbanken, die mit DEVONthink Personal erstellt wurden)