Message Box

Gib bitte deinen Namen an
Gib bitte eine gültige Email-Adresse an

Ganz gleich, ob du ein Problem rund um RapidWeaver, DEVONthink, DEVONagent oder iWork hast, ob du Fragen zu den Ebooks oder Vorlagen hast oder ob du vielleicht eine eigene Webseite haben möchtest - ich freue mich, wenn wir miteinander in Kontakt kommen können.

Danke, deine Nachricht wurde abgeschickt×
Opps! Irgendwas ist schief gelaufen×

blogpost en détail

Referenzieren über Datenbankgrenzen hinweg.

In DEVONthink kann man Dokumente „referenzieren“. Eine Referenz auf ein Dokument zu erstellen, ist eigentlich (fast) das gleiche, wie wenn du im Finder ein „Alias“ erstellst:

Es wird nicht das Dokument dupliziert, sondern einfach nur ein Verweis auf ein Dokument von einem Ort außerhalb des Ablagepfades, in dem dieses Dokument abgelegt wurde. Dadurch wird es möglich, das Dokument in beliebig vielen Gruppen einzuordnen.

Gehst du in deiner Datenbank auf die Referenz, wird dir die Vorschau des Originaldokumentes angezeigt. Klickst du auf den Verweis, also die „Referenz“, öffnet sich das Originaldokument, du kannst Bearbeitungen vornehmen und alle anderen Referenzen übernehmen diese Bearbeitungen.

Ein Hinweis noch: Eigentlich ist es nicht richtig, vom „Originaldokument“ zu sprechen, wenn ich das Ausgangsdokument meine, von dem aus die Referenz erstellt wurde. Dieses in der DEVONthink-Datenbank angezeigte Dokument ist ohnehin „nur“ eine Zuordnung zu der Gruppenstruktur einer Datenbank. Die eigentliche Organisation der Dokumente erfolgt in den Tiefen deines Rechners und das, was du als Gruppenstruktur der Datenbank siehst, ist eigentlich „nur“ die grafische Aufbereitung dieses Datenhaufens in der Tiefe deines Rechners.

Daraus ergibt sich, dass es eigentlich egal ist, welches das Originaldokument war und welches die Referenz - sie sind innerhalb von DEVONthink ohnehin nicht zu unterscheiden. Beide Instanzen sind völlig gleichberechtigt. Du kannst daher auch beliebig viele Referenzen erstellen und dann ebenso beliebig Referenzen löschen - die Ursprungsdatei bleibt erhalten, soweit mindestens eine der Instanzen in der Datenbank verbleibt. Wenn du die letzte Instanz aus der Datenbank löschst, ist das Dokument dann allerdings tatsächlich über den Jordan.

Hier unterscheidet sich die Referenz dann auch vom „Alias“ des Finders: Wenn du ein Alias löschst, bleibt das Original erhalten. Wenn du das Original löschst, nützt dir auch das Alias nicht mehr viel.

Referenzieren funktioniert innerhalb der Datenbanken - es funktioniert nicht über Datenbankgrenzen hinweg. Genau das ist für mich eines der größeren Mankos im alltäglichen Kampf mit meinen in DEVONthink eingeordneten Dokumenten und es war lange zeit ein Grund, auf die parallele Nutzung mehrerer Datenbanken zu verzichten. Aber es gibt eine Krücke, die dem Referenzieren über Datenbankgrenzen hinweg fast gleichkommt:

Du erstellst in der Datenbank A Verweise auf Dokumente und legst sie in Datenbank B ab. Einen Verweis kannst du über das Fenstermenü erstellen:

Bearbeiten > Verweis kopieren

oder du nutzt das Tastaturkürzel:

CTRL - ⌥ - ⌘ - C

In der Zieldatenbank kannst du den Verweis als Lesezeichen einfügen, indem du diesen Verweis mit

⌘ - N

oder z.B. mit

Kontext-Klick > Neu > Aus Zwischenablage

einfügst.

Das ist natürlich keine „echte“ Referenz, aber damit lässt sich arbeiten. Aufpassen solltest du aber, wenn du das Original aus Datenbank A löschst: Dann nutzt dir auch der Verweis nichts mehr, denn er beleibt in Datenbank B zugänglich, führt aber in’s Nirvana.


Das ist auch noch interessant:

Fuß- und Endnoten in Pages hinzufügen.

iWORK

Gerade beim Abfassen von umfangreicheren Textdokumenten macht es Sinn, Zusatz- oder Nebeninformationen aus dem Haupttext „auszulagern“ um den Lesefluss nicht zu stören. Für wissenschaftliche Arbeiten ist das ohnehin verpflichtend (wissenschaftliche Arbeiten beweisen ihre Wissenschaftlichkeit ja gerne mal durch die Anzahl der Fußnoten…). Jede halbwegs anspruchsvolle Textverarbeitung muss daher die Möglichkeit haben, Fuß- und Endnoten hinzufügen zu können.

Über Pages wird ja viel geschimpft - es sei zu einfach und könne im Kosmos anspruchsvoller Programme nicht mithalten. Sicher, manches kann Pages nicht - aber Fuß- und Endnoten hinzufügen geht. Und zwar so...:

WEITERLESEN

Warum kostet eine so kleine Website so viel Geld?

Webdesign

Letzt war es wieder einmal soweit: Ein potentieller Kunde drohte mit einem Auftrag. Nichts großes, es ging wirklich nur um eine Art Webvisitenkarte. Ich habe den Aufwand kalkuliert und dem Kunden ein Angebot geschickt.

Zu dem Auftrag ist es nicht gekommen. Der Kunde hat geradezu entsetzt abgelehnt. „Über € 1000,00 für eine Miniwebseite...!?“ schimpfte er am Telefon. Maximal € 350,00, eher € 200,00 war er bereit zu zahlen und keinen Cent mehr.

Warum aber kann ein einzelnes solches Kleinstprojekt den vordergründig unverschämten Preis von satten mehr als € 1000,00 kosten? Kalkulieren wir das einmal:

Für die Arbeitsstunde setze ich zwischen...

WEITERLESEN

DEVONthink in schön.

DEVONthink

DEVONthink gibt es nun schon einige Jahre und es erscheint auf den ersten Blick ein wenig in die Jahre gekommen. Im Grunde genommen könnte man meinen, die Nutzeroberfläche entstammt noch den Zeiten von OS 9, so dröge und altbacken kommt sie auf den ersten Blick daher.

Allerdings: DEVONthink ist ein Arbeitsmittel und kein Spielzeug. Und seine Arbeit tut es einfach so hervorragend, dass für mich allein DEVONthink ein Grund wäre, von der Windows-Welt zum Mac zu wechseln.

Während andere Programme zum Dokumentenmanagement bereits deutlich auf schick machen, ist bei DEVONthink nicht viel zu machen. Ich hätte z.B. gerne eine Oberfläche, die sich farblich besser absetzt - und sei es nur, dass bestimmte Teile der Nutzeroberfläche in dunkelgrau...

WEITERLESEN

1 Jahr Touchbar.

Apfelpraxis

Nachdem im letzten Jahr mein großer iMac abgeschrieben war, suchte ich Ersatz. Im Spätherbst waren die neuen MacBook Pro mit einem etwas anderen Konzept herausgekommen und boten sich an, den iMac ersetzen zu können.

Die MacBooks hatten andere Anschlüsse und beschränkten sich auf USB-C-Ports, die Tastatur folgte einem anderen Konstruktionsprinzip. Das Trackpad war größer, der Bildschirm hatte eine Darstellung in einer bislang bei mobilen Rechnern nie gekannten Qualität. Und das Ding hatte eine Touchbar.

Zu meinem neuen 15-Zoll-MacBook Pro gesellte sich ein 5K-Monitor von LG, der direkt mit einem der USB-Ports verbunden werden konnte. Auch dieser Monitor hatte eine überwältigende Darstellung in einer bislang bei mobilen Rechnern nicht...

WEITERLESEN

Bildschirm statt Bettschüssel.

Sonst noch Interna

Zum Jahreswechsel einmal etwas ganz persönliches:

Ich bin ein mittlerweile ein Graukopf und seit rund zehn Jahren bewege ich mich im kreativen Milieu, entwickele Webseiten und biete bestimmte Dienste rund um drei Computerprogramme an. Ursprünglich jedoch komme ich beruflich aus einer Ecke, die rein gar nichts mit Gestaltung oder gar Computer zu tun hat. Kreativität war hier trotzdem gefragt, tagtäglich.

Eigentlich bin ich im Medizinbetrieb groß geworden und habe jahrelang mit Leib und Seele für die Krankenpflege gebrannt. Ich habe eine Ausbildung an einer der besten Schulen Deutschland genossen - eine Ausbildungsstätte, die man vor ein paar Jahren aus politischen Gründen leider so gut wie platt gemacht hat, auch wenn diese Schule so...

WEITERLESEN

Pages: PDFs in Grauwerten ausgeben.

iWORK

Mit Pages einen Druckauftrag zu erstellen, sollte kein Problem sein. Selbst ein komplettes Buch lässt sich damit für den Druck vorbereiten.

Ein Problem jedoch könnte sein, dass Verlage oft Druckunterlagen in Grauwerten fordern. Pages erstellt aus dem Druckdialog heraus zwar funktionsfähige PDF-Dateien - diese allerdings sind im RGB-Modus angelegt. Mit Bordmitteln von OSX sollte es aber kein Problem sein, diese PDFs in Grauwerte zu konvertieren - über ein Quartzfilter:...

WEITERLESEN

Platz sparen in DEVONthink-Datenbanken.

DEVONthink

Manch einer ist versucht, seine Datenbestände klein zu halten. Vielleicht ist er Apple auf den Leim vergangen und hat sich, um Geld zu sparen, ein MacBook mit der sparsamsten SSD-Ausstattung gekauft. Da kann es dann recht bald eng werden - aber Apple‘ Vorstellung ist ja, dass alles in der Cloud gesichert werden soll. Aber vielleicht gibt es auch andere Gründe, Datenbestände klein zu halten...

In DEVONthink ist es recht einfach, die Größe einer Datenbank klein zu halten: Du kannst dir nämlich auf einfache Weise Duplikate der diversen Dokumente anzeigen lassen. Dann kannst du manuell entscheiden, ob von einem bestimmten Dokument ein Duplikat vorhanden sein muss und ggfs. welches der doppelten Dokumente (manuell) gelöscht werden kann...

WEITERLESEN

Beliebige Vorlagen in DEVONthink verwalten.

DEVONthink

Ein leicht zu übersehendes „Feature“ von DEVONthink ist die Möglichkeit, sich beliebige Vorlagen unterschiedlichster Dokumentenformate anzulegen und diese dann aus dem Programmmenü von DEVONthink zu öffnen. Du kannst nicht nur einzelne Vorlagen in DEVONthink verwalten - du dkannst ir z.B. auch an bestimmten Aufgabenstellungen ausgerichtete individuelle Vorlagensets anlegen. Beispielsweise kannst du eine Vorlagenzusammenstellung für eine Kundendatenbank anlegen. 

Doch erst einmal zum Einbinden von Einzelvorlagen: ...

WEITERLESEN

Pages-Dokumente randabfallend drucken.

iWORK

"Randabfallend" ist Druckersprache und bedeutet, dass Dokumente so ausgedruckt werden, dass die gesamte Papierfläche genutzt wird. Um das ein wenig zu erläutern:

Normalerweise erfolgt in Pages (und auch in anderen Textverarbeitungsprogrammen) das Layout eines Dokuments so, dass immer ein nicht bedruckbarer Randbereich  im Dokument angelegt wird. Im älteren Pages 4 konnte man diesen nicht druckbaren Bereich sichtbar machen und war halbswegs sicher, wie die in das Dokument eingefügten Objekte nachher im Ausdruck erscheinen werden (natürlich voraus gesetzt, man hatte einen Drucker, der auch randlos drucken konnte).

Was in Pages 4 noch direkt aus dem Dokument heraus problemlos möglich war, ist in Pages 5 über Bord gekippt worden. Weder ist es möglich, direkt aus dem Dokument heraus randabfallend zu drucken noch gibt es irgendeine Orientierung, wo denn nun der druckbare Bereich aufhört...

WEITERLESEN
 

Wer?

Was?

Wozu?

Ich bin Webdesigner seit 2007 und habe mich auf Webseiten für den kleinen und mittleren Bedarf spezialisiert. Webseiten für Ärzte, Rechtsanwälte, Freiberufler und Gewerbe.

Ich leiste Support für RapidWeaver-Projekte, die an die Grenzen gekommen sind. Für jene, die ihre Webseite aus welchen Gründen auch immer selbst erstellen wollen.

+49 179 1033781
+49 6221 329948

Kleegarten 5 | 69123 Heidelberg

Impressum & Datenschutz