Message Box

Gib bitte deinen Namen an
Gib bitte eine gültige Email-Adresse an

Ganz gleich, ob du ein Problem rund um RapidWeaver, DEVONthink, DEVONagent oder iWork hast, ob du Fragen zu den Ebooks oder Vorlagen hast oder ob du vielleicht eine eigene Webseite haben möchtest - ich freue mich, wenn wir miteinander in Kontakt kommen können.

Danke, deine Nachricht wurde abgeschickt×
Opps! Irgendwas ist schief gelaufen×
 
 

das blog im apfelpürée

blogpost en détail

Bildkonvertierung statt Bildkompression.

Webseiten müssen trotz in den letzten Jahren ungeheuer verbesserter Übertragungsgeschwindigkeiten im Internet schnell laden. Das hat drei Gründe:

  • nicht immer ist das Netz schnell. Wenn du mit dem Smartphone unterwegs bist, kann’s schon mal sehr zäh werden. Und du solltest daran denken: Je nach Zielgruppe wird so eine Webseite zu einem erheblichen Anteil mobil aufgerufen und das bedeutet, das das meistens unter schlechten Netzbedingungen geschieht
  • Seitenbesucher sind höchst ungeduldig. Seiten, die zu langsam laden, werden gleich wieder weggeklickt
  • Ladegeschwindikeit ist ein Rankingfaktor bei der Suchmaschinenoptimierung. Seiten, die zu langsam laden, werden auch wenn sie noch so interessanten Inhalt bieten nach hinten abfallen


Die Datenmengen, die beim Laden einer Webseite übertragen werden, sind mal so und dann wieder mal so - je nachdem, wie der Webdesigner die Seite strukturell aufgebaut hat und was der so alles in die Seite gepackt hat: 

  • überflüssiger Code
  • Scripte, die nicht geladen werden
  • irgendwelche Animationen
  • Videos
  • Bilder


Text ist eigentlich nicht so das Problem, aber über Bilddateien sollte man sich schon Gedanken machen. Die Dateigröße von Bilddateien ist dabei sogar relativ einfach und ohne besonderen Qualitätsverlust klein zu bekommen: Fast jedes ernst zu nehmende Bildbearbeitungsprogramm bietet eine Option „Für Web sichern“. Oder man nimmt das kleine, aber feine Programm ImageOptim und verkleinert damit auch mehrere Bilder in einem Rutsch. 


Es geht nicht nur um Dateimengen

Wenn eine Webseite aufgerufen werden soll, wird eine Anfrage an den Server, auf dem sie abgelegt, gestellt. Man spricht von sogenannten „HTTP-Requests“. Die Zahl der HTTP-Requests wirkt sich auf die Ladegeschwindigkeit einer Webseite aus und folglich wird die Ladegeschwindigkeit umso länger sein, je mehr HTTP-Requests erfolgen müssen. Konsequenz: Die Zahl der HTTP-Requests muss man irgendwie klein halten.

Ein probates Mittel dafür ist das Einfügen von Bildern in Form von Data-Images.


Bilder als Data-Image einfügen

Bilder kannst du nicht nur als visuelles Bild einfügen, sondern auch in codierter Form als Datenmenge. Fast alle zeitgemässen Browser unterstützen das, selbst der Internet Explorer 8 macht hier keine Zicken. 


Bilder konvertieren

Damit ein Bild als Data-Image vorliegt, musst du es in das Base64-Format konvertieren. Dafür gibt es verschiedene Webdienste, dazu googelst du einfach mal nach „Base64 konverter“ - es sollte mit Sicherheit etwas passendes für dich dabei sein. Ein Dienst ist z.B. dopiaza.org.

Du lädst dein Bild hoch und kurze Zeit später wird dein Bild als Data Image ausgegeben. Diesen Code setzt du in deine Webseite ein. Ein Data Image kannst du genauso behandeln wie ein „normales“ Bild.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, sich ein Bild selbst als Email-Anhang zu schicken. Im Quelltext der Mail findest du dann das Bild im Base64-Format.

 

Nachteile gibt es aber auch

Data Images können nicht gecacht werden,sondern müssen bei jedem Ladevorgang erneut herunter geladen werden.

Ein anderer Nachteil ist, dass sich die übertragende Dateimenge erhöht. Das mag überraschend sein, hat aber zur Folge, das man sich überlegen sollte, wann man Bilder als Data-Image einfügt und wann nicht.

Und noch ein Nachteil: Eine Seite ist bei eingefügten Data-Images schwieriger zu bearbeiten, weil man schnell den Überblick übers Layout verliert.

Blogbereich: RapidWeaver



Das ist auch noch interessant:

Lokale Synchronisation von Grand Total.

Grand Total ist ein Programm mit dem man Rechnungen erstellen und verwalten kann. Es gehört neben DEVONthink zu den Programmen, bei denen man sich nach dem ersten Ausprobieren fragt, warum man diese Programme nicht schon viel früher gekauft hatte.

Grand Total wurde von Mediaatelier entwickelt und liegt schon einige Zeit in der Version 3 vor. Schwer gefallen ist mir allerdings die Synchronisation via...

WEITERLESEN

Spitzenservice.

Ich bekam Anfang 90er ein Victorinox-Taschenmesser geschenkt. Das Messer war in die Jahre gekommen und diie Klingen waren nur noch sehr schwer herauszuklappen. Zum Wegwerfen war mir das Teil aber zu schade, es hängen Erinnerungen daran. Also zu Victorinox geschickt mit der Frage, ob das wirtschaftlich sinnvoll zu reparieren sei.

Ich bekam keine Antwort. Stattdessen habe ich drei Wochen später mein...

WEITERLESEN

DEVONthink: Passwort vergessen?

Datenbanken, die man mit DEVONthink angelegt hat, lassen sich mit einem Passwort gegen unberechtigte Zugriffe schützen. Soweit so gut - aber man sollte diesen Passwortschutz nicht überstrapazieren, denn für mehr als einen Schutz vor schnellem Zugriff taugt er nicht.

Passworte sollen Dokumente oder Verzeichnisse vor unberechtigtem Zugriff schützen. Das ist ihr existentieller Sinn, aber ein Passwortschutz, den ich mit drei, vier Handgriffen aushebeln kann, ist nicht viel mehr wert, wie einer...

WEITERLESEN

Pages kann endlich wieder Lesezeichen.

Das alte Pages ’09 konnte einiges mehr wie das aktuelle und nun schon seit rund drei Jahren erhältliche Pages 5 und so mancher Pro-Nutzer hatte sich wegen der weggefallenen Funktionen irritiert von Pages abgewandt. Eine weggefallene Funktion waren die internen Lesezeichen. Immerhin ist Apple nicht ganz untätig gewesen und hat nun spät dieses von vielen vermisste Feature nachgeliefert: 

Lesezeichen, mit denen man interne Links in Dokumenten anlegen kann...

WEITERLESEN
 

Wer?

Was?

Wozu?

Ich bin Webdesigner seit 2007 und habe mich auf Webseiten für den kleinen und mittleren Bedarf spezialisiert. Webseiten für Ärzte, Rechtsanwälte, Freiberufler und Gewerbe.

Ich leiste Support für RapidWeaver-Projekte, die an die Grenzen gekommen sind. Für jene, die ihre Webseite aus welchen Gründen auch immer selbst erstellen wollen.

+49 179 1033781
+49 6221 329948

Kleegarten 5 | 69123 Heidelberg

Impressum & Datenschutz