Message Box

Gib bitte deinen Namen an
Gib bitte eine gültige Email-Adresse an

Ganz gleich, ob du ein Problem rund um RapidWeaver, DEVONthink, DEVONagent oder iWork hast, ob du Fragen zu den Ebooks oder Vorlagen hast oder ob du vielleicht eine eigene Webseite haben möchtest - ich freue mich, wenn wir miteinander in Kontakt kommen können.

Danke, deine Nachricht wurde abgeschickt×
Opps! Irgendwas ist schief gelaufen×

blogpost en détail

Bildkonvertierung statt Bildkompression.

Webseiten müssen trotz in den letzten Jahren ungeheuer verbesserter Übertragungsgeschwindigkeiten im Internet schnell laden. Das hat drei Gründe:

  • nicht immer ist das Netz schnell. Wenn du mit dem Smartphone unterwegs bist, kann’s schon mal sehr zäh werden. Und du solltest daran denken: Je nach Zielgruppe wird so eine Webseite zu einem erheblichen Anteil mobil aufgerufen und das bedeutet, das das meistens unter schlechten Netzbedingungen geschieht
  • Seitenbesucher sind höchst ungeduldig. Seiten, die zu langsam laden, werden gleich wieder weggeklickt
  • Ladegeschwindikeit ist ein Rankingfaktor bei der Suchmaschinenoptimierung. Seiten, die zu langsam laden, werden auch wenn sie noch so interessanten Inhalt bieten nach hinten abfallen


Die Datenmengen, die beim Laden einer Webseite übertragen werden, sind mal so und dann wieder mal so - je nachdem, wie der Webdesigner die Seite strukturell aufgebaut hat und was der so alles in die Seite gepackt hat: 

  • überflüssiger Code
  • Scripte, die nicht geladen werden
  • irgendwelche Animationen
  • Videos
  • Bilder


Text ist eigentlich nicht so das Problem, aber über Bilddateien sollte man sich schon Gedanken machen. Die Dateigröße von Bilddateien ist dabei sogar relativ einfach und ohne besonderen Qualitätsverlust klein zu bekommen: Fast jedes ernst zu nehmende Bildbearbeitungsprogramm bietet eine Option „Für Web sichern“. Oder man nimmt das kleine, aber feine Programm ImageOptim und verkleinert damit auch mehrere Bilder in einem Rutsch. 


Es geht nicht nur um Dateimengen

Wenn eine Webseite aufgerufen werden soll, wird eine Anfrage an den Server, auf dem sie abgelegt, gestellt. Man spricht von sogenannten „HTTP-Requests“. Die Zahl der HTTP-Requests wirkt sich auf die Ladegeschwindigkeit einer Webseite aus und folglich wird die Ladegeschwindigkeit umso länger sein, je mehr HTTP-Requests erfolgen müssen. Konsequenz: Die Zahl der HTTP-Requests muss man irgendwie klein halten.

Ein probates Mittel dafür ist das Einfügen von Bildern in Form von Data-Images.


Bilder als Data-Image einfügen

Bilder kannst du nicht nur als visuelles Bild einfügen, sondern auch in codierter Form als Datenmenge. Fast alle zeitgemässen Browser unterstützen das, selbst der Internet Explorer 8 macht hier keine Zicken. 


Bilder konvertieren

Damit ein Bild als Data-Image vorliegt, musst du es in das Base64-Format konvertieren. Dafür gibt es verschiedene Webdienste, dazu googelst du einfach mal nach „Base64 konverter“ - es sollte mit Sicherheit etwas passendes für dich dabei sein. Ein Dienst ist z.B. dopiaza.org.

Du lädst dein Bild hoch und kurze Zeit später wird dein Bild als Data Image ausgegeben. Diesen Code setzt du in deine Webseite ein. Ein Data Image kannst du genauso behandeln wie ein „normales“ Bild.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, sich ein Bild selbst als Email-Anhang zu schicken. Im Quelltext der Mail findest du dann das Bild im Base64-Format.

 

Nachteile gibt es aber auch

Data Images können nicht gecacht werden,sondern müssen bei jedem Ladevorgang erneut herunter geladen werden.

Ein anderer Nachteil ist, dass sich die übertragende Dateimenge erhöht. Das mag überraschend sein, hat aber zur Folge, das man sich überlegen sollte, wann man Bilder als Data-Image einfügt und wann nicht.

Und noch ein Nachteil: Eine Seite ist bei eingefügten Data-Images schwieriger zu bearbeiten, weil man schnell den Überblick übers Layout verliert.


Das ist auch noch interessant:

Pages: PDFs in Grauwerten ausgeben.

iWORK

Mit Pages einen Druckauftrag zu erstellen, sollte kein Problem sein. Selbst ein komplettes Buch lässt sich damit für den Druck vorbereiten.

Ein Problem jedoch könnte sein, dass Verlage oft Druckunterlagen in Grauwerten fordern. Pages erstellt aus dem Druckdialog heraus zwar funktionsfähige PDF-Dateien - diese allerdings sind im RGB-Modus angelegt. Mit Bordmitteln von OSX sollte es aber kein Problem sein, diese PDFs in Grauwerte zu konvertieren - über ein Quartzfilter:...

WEITERLESEN

Platz sparen in DEVONthink-Datenbanken.

DEVONthink

Manch einer ist versucht, seine Datenbestände klein zu halten. Vielleicht ist er Apple auf den Leim vergangen und hat sich, um Geld zu sparen, ein MacBook mit der sparsamsten SSD-Ausstattung gekauft. Da kann es dann recht bald eng werden - aber Apple‘ Vorstellung ist ja, dass alles in der Cloud gesichert werden soll. Aber vielleicht gibt es auch andere Gründe, Datenbestände klein zu halten...

In DEVONthink ist es recht einfach, die Größe einer Datenbank klein zu halten: Du kannst dir nämlich auf einfache Weise Duplikate der diversen Dokumente anzeigen lassen. Dann kannst du manuell entscheiden, ob von einem bestimmten Dokument ein Duplikat vorhanden sein muss und ggfs. welches der doppelten Dokumente (manuell) gelöscht werden kann...

WEITERLESEN

Beliebige Vorlagen in DEVONthink verwalten.

DEVONthink

Ein leicht zu übersehendes „Feature“ von DEVONthink ist die Möglichkeit, sich beliebige Vorlagen unterschiedlichster Dokumentenformate anzulegen und diese dann aus dem Programmmenü von DEVONthink zu öffnen. Du kannst nicht nur einzelne Vorlagen in DEVONthink verwalten - du dkannst ir z.B. auch an bestimmten Aufgabenstellungen ausgerichtete individuelle Vorlagensets anlegen. Beispielsweise kannst du eine Vorlagenzusammenstellung für eine Kundendatenbank anlegen. 

Doch erst einmal zum Einbinden von Einzelvorlagen: ...

WEITERLESEN

Pages-Dokumente randabfallend drucken.

iWORK

"Randabfallend" ist Druckersprache und bedeutet, dass Dokumente so ausgedruckt werden, dass die gesamte Papierfläche genutzt wird. Um das ein wenig zu erläutern:

Normalerweise erfolgt in Pages (und auch in anderen Textverarbeitungsprogrammen) das Layout eines Dokuments so, dass immer ein nicht bedruckbarer Randbereich  im Dokument angelegt wird. Im älteren Pages 4 konnte man diesen nicht druckbaren Bereich sichtbar machen und war halbswegs sicher, wie die in das Dokument eingefügten Objekte nachher im Ausdruck erscheinen werden (natürlich voraus gesetzt, man hatte einen Drucker, der auch randlos drucken konnte).

Was in Pages 4 noch direkt aus dem Dokument heraus problemlos möglich war, ist in Pages 5 über Bord gekippt worden. Weder ist es möglich, direkt aus dem Dokument heraus randabfallend zu drucken noch gibt es irgendeine Orientierung, wo denn nun der druckbare Bereich aufhört...

WEITERLESEN

RapidWeaver 5 und High Sierra

RapidWeaver

Jede Software altert und hat eine begrenzte Lebens- oder zumindest sinnvolle Nutzungsdauer. Software kann noch so gut sein, aber irgendwann kommt sie in die Jahre - das haben die Anwender von eigentlich guten Programmen wie Aperture, von Pages '09 und vielen anderen schmerzlich erfahren müssen.

Funktionen einer Software sind irgendwann nicht mehr zeitgemäß, vielleicht weil die Software nicht angemessen gepflegt wurde. Aperture war so ein Kandidat - eigentlich das bessere EBV- und Bildbearbeitungsprogramm, aber wenn wesentliche Elemente nicht mehr an die Anforderungen angepasst werden, muss man sich irgendwann von einem solchen Programm verabschieden...

WEITERLESEN

Gestern im Apple Store.

Apfelpraxis Sonst noch

Seit 1 1/2 Jahren bin ich im Besitz eines iPhone 6 und es kam wie es kommen musste: Das Ding fiel auf den schnöden, harten Asphalt und das Display zerbröselte in einer Weise, dass man hätte annehmen können, eine Dampfwalze wäre darüber gerollt. Zu allem Unglück hatte ich damals beim Kauf versäumt, einen Apple Care Plan abzuschließen.

Nun hätte ich zu einem der zahlreichen Handy-Reparatur-Shops gehen können und ich hätte sicher nur 2/3 des Preises bezahlt, den Apple für eine Reparatur berechnet. Aber ich bin nach Frankfurt in den Apple Store gefahren, immerhin ließ sich das mit einem Besuch im unverzichtbaren Café Siesmayer verbinden.

WEITERLESEN

Tastaturkürzel in DEVONthink anlegen.

DEVONthink

Tastaturkürzel sind eine praktische Sache, weil man sich nicht durch elend lange Fenster- oder Kontextmenüs klicken muss um irgendwelche Programmfunktionen oder -aktionen auszuführen. DEVONthink bringt von Haus aus eine Fülle an Tastaturkürzeln mit, aber genug ist oft nicht genug. So fehlen z.B. Tastaturkürzel für das unkomplizierte Starten eine Scan-Vorganges oder für das Umbenennen eines Dokuments. Es ist kein Problem, für solche Aktionen eigene Kürzeln anzulegen - Mac OSX bringt alles mit, was du dazu brauchst. 

Machen wir das mal anhand eines Beispiels und legen wir uns ein Tastaturkürzel für den Scanvorgang an:

Öffne dazu die Systemeinstellungen, gehe auf „Tastatur“, dort in „Kurzbefehle“...

WEITERLESEN

So erstellt man ein Inhaltsverzeichnis für Pages-Dokumente.

iWORK

Wenn Textdokumente umfangreicher werden, macht es Sinn, sich um eine sinnvolle Gliederung und Untergliederung der Inhalte Gedanken zu machen. Auf Gliederungen zu verzichten, überfordert die Leser solcher Dokumente, weil dann allenfalls Textwüsten erzeugt werden - solche unerträglichen Textwüsten bleiben wissenschaftlichen Artikeln vorbehalten und sie scheinen oft ein wichtiges Kriterium für die Wissenschaftlichkeit eines Textes zu sein…

Über die strukturierende Gliederung hinaus erleichtert ein Inhaltsverzeichnis dem Leser die Orientierung in längeren Dokumenten erheblich und die Chance, dass die Inhalte auch gelesen werden, steigen deutlich.

In Pages-Dokumenten kann die Gliederung von Textinhalten dazu genutzt werden, relativ unkompliziert ein Inhaltsverzeichnis zu erstellen. Die Punkt in diesem Inhaltsverzeichnis können dann sogar angeklickt...

WEITERLESEN

Referenzieren über Datenbankgrenzen hinweg.

DEVONthink

In DEVONthink kann man Dokumente „referenzieren“. Eine Referenz auf ein Dokument zu erstellen, ist eigentlich (fast) das gleiche, wie wenn du im Finder ein „Alias“ erstellst:

Es wird nicht das Dokument dupliziert, sondern einfach nur ein Verweis auf ein Dokument von einem Ort außerhalb des Ablagepfades, in dem dieses Dokument abgelegt wurde. Dadurch wird es möglich, das Dokument in beliebig vielen Gruppen einzuordnen. ...

Gehst du in deiner Datenbank auf die Referenz, wird dir die Vorschau des Originaldokumentes angezeigt. Klickst du auf den Verweis, also die „Referenz“, öffnet sich das Originaldokument, du kannst Bearbeitungen vornehmen und alle anderen Referenzen übernehmen diese Bearbeitungen.

WEITERLESEN
 

Wer?

Was?

Wozu?

Ich bin Webdesigner seit 2007 und habe mich auf Webseiten für den kleinen und mittleren Bedarf spezialisiert. Webseiten für Ärzte, Rechtsanwälte, Freiberufler und Gewerbe.

Ich leiste Support für RapidWeaver-Projekte, die an die Grenzen gekommen sind. Für jene, die ihre Webseite aus welchen Gründen auch immer selbst erstellen wollen.

+49 179 1033781
+49 6221 329948

Kleegarten 5 | 69123 Heidelberg

Impressum & Datenschutz