Message Box

Gib bitte deinen Namen an
Gib bitte eine gültige Email-Adresse an

Ganz gleich, ob du ein Problem rund um RapidWeaver, DEVONthink, DEVONagent oder iWork hast, ob du Fragen zu den Ebooks oder Vorlagen hast oder ob du vielleicht eine eigene Webseite haben möchtest - ich freue mich, wenn wir miteinander in Kontakt kommen können.

Danke, deine Nachricht wurde abgeschickt×
Opps! Irgendwas ist schief gelaufen×
  • Macnook mit leuchtendem Apfel
  • MacBook am Arbeitsplatz
  • MacBook und Kamera
  • Macbook als Arbeitsgerät
  • MacBook und Notizbuch
  • MacBook und iPhone

rund um ein paar unverzichtbare apple-programme

das blog im apfelpürée

rund um ein paar unverzichtbare apple-programme

 
 

Fuß- und Endnoten in Pages hinzufügen.

iWORK

Gerade beim Abfassen von umfangreicheren Textdokumenten macht es Sinn, Zusatz- oder Nebeninformationen aus dem Haupttext „auszulagern“ um den Lesefluss nicht zu stören. Für wissenschaftliche Arbeiten ist das ohnehin verpflichtend (wissenschaftliche Arbeiten beweisen ihre Wissenschaftlichkeit ja gerne mal durch die Anzahl der Fußnoten…). Jede halbwegs anspruchsvolle Textverarbeitung muss daher die Möglichkeit haben, Fuß- und Endnoten hinzufügen zu können.

Über Pages wird ja viel geschimpft - es sei zu einfach und könne im Kosmos anspruchsvoller Programme nicht mithalten. Sicher, manches kann Pages nicht - aber Fuß- und Endnoten hinzufügen geht. Und zwar so...:

WEITERLESEN

Pages: PDFs in Grauwerten ausgeben.

iWORK

Mit Pages einen Druckauftrag zu erstellen, sollte kein Problem sein. Selbst ein komplettes Buch lässt sich damit für den Druck vorbereiten.

Ein Problem jedoch könnte sein, dass Verlage oft Druckunterlagen in Grauwerten fordern. Pages erstellt aus dem Druckdialog heraus zwar funktionsfähige PDF-Dateien - diese allerdings sind im RGB-Modus angelegt. Mit Bordmitteln von OSX sollte es aber kein Problem sein, diese PDFs in Grauwerte zu konvertieren - über ein Quartzfilter:...

WEITERLESEN

Pages-Dokumente randabfallend drucken.

iWORK

"Randabfallend" ist Druckersprache und bedeutet, dass Dokumente so ausgedruckt werden, dass die gesamte Papierfläche genutzt wird. Um das ein wenig zu erläutern:

Normalerweise erfolgt in Pages (und auch in anderen Textverarbeitungsprogrammen) das Layout eines Dokuments so, dass immer ein nicht bedruckbarer Randbereich  im Dokument angelegt wird. Im älteren Pages 4 konnte man diesen nicht druckbaren Bereich sichtbar machen und war halbswegs sicher, wie die in das Dokument eingefügten Objekte nachher im Ausdruck erscheinen werden (natürlich voraus gesetzt, man hatte einen Drucker, der auch randlos drucken konnte).

Was in Pages 4 noch direkt aus dem Dokument heraus problemlos möglich war, ist in Pages 5 über Bord gekippt worden. Weder ist es möglich, direkt aus dem Dokument heraus randabfallend zu drucken noch gibt es irgendeine Orientierung, wo denn nun der druckbare Bereich aufhört...

WEITERLESEN

So erstellt man ein Inhaltsverzeichnis für Pages-Dokumente.

iWORK

Wenn Textdokumente umfangreicher werden, macht es Sinn, sich um eine sinnvolle Gliederung und Untergliederung der Inhalte Gedanken zu machen. Auf Gliederungen zu verzichten, überfordert die Leser solcher Dokumente, weil dann allenfalls Textwüsten erzeugt werden - solche unerträglichen Textwüsten bleiben wissenschaftlichen Artikeln vorbehalten und sie scheinen oft ein wichtiges Kriterium für die Wissenschaftlichkeit eines Textes zu sein…

Über die strukturierende Gliederung hinaus erleichtert ein Inhaltsverzeichnis dem Leser die Orientierung in längeren Dokumenten erheblich und die Chance, dass die Inhalte auch gelesen werden, steigen deutlich.

In Pages-Dokumenten kann die Gliederung von Textinhalten dazu genutzt werden, relativ unkompliziert ein Inhaltsverzeichnis zu erstellen. Die Punkt in diesem Inhaltsverzeichnis können dann sogar angeklickt...

WEITERLESEN

Hurra, das Versalien-EsZett ist da.

iWORK

Ob das nun wirklich sein musste, mag dahin gestellt sein, aber nun ist es geschehen. Der Rechtschreibrat, ein Organ, das sich der Reinheit unserer Sprache widmet, hat einen neuen Buchstaben erschaffen: Das Versalien-EsZett.

Wie wir alle wissen, gibt es auf üblichen Computertastaturen nur das kleingeschriebene "ß". Damit sind Schreibweisen möglich wie: Außen, groß, süß, heiß, mäßig, Gruß, Fuß, Eiweiß und viele andere mehr...

Wenn wir diese Worte aber in Großbuchstaben schreiben wollen, bekommen wir ein Problem: AUSSEN, GROSS, SÜSS, HEISS etc.

Bislang gab es keinen Großbuchstaben für das ß, also behielten wir uns mit „SS“. Ob das gerade in Deutschland so ganz glücklich war, mag dahin gestellt sein.

WEITERLESEN
 

Wer?

Was?

Wozu?

Ich bin Webdesigner seit 2007 und habe mich auf Webseiten für den kleinen und mittleren Bedarf spezialisiert. Webseiten für Ärzte, Rechtsanwälte, Freiberufler und Gewerbe.

Ich leiste Support für RapidWeaver-Projekte, die an die Grenzen gekommen sind. Für jene, die ihre Webseite aus welchen Gründen auch immer selbst erstellen wollen.

+49 179 1033781
+49 6221 329948

Kleegarten 5 | 69123 Heidelberg

Impressum & Datenschutz